Fall-Nr.: tfh 1910-13 NI

Funddatum: 13.10.2019
Fundort: 38350 Helmstedt
Bundesland: Niedersachsen 
Rasse: Kangal
Geschlecht: männlich 
Größe: 80 cm / 50 kg
Fell: beige, schwarze Schnauze und dunkle Ohren
Chip/Tattoo: keine 
Besonderheiten: Soll sehr abgemagert sein und trug ein Halsband mit Leine an sich. 
Quelle: www.presseportal.de 

Auszug aus dem Artikel

Helmstedt, Verlängerung Elzweg kurz vor dem Waldgebiet Elz 13.10.2019, 00.20 Uhr bis 15.30 Uhr
Am Sonntagnachmittag wurde am Stadtrand von Helmstedt ein freilaufender anatolischer Hirtenhund durch Polizebeamte aus Gefahren abwehrenden Gründen erschossen. Im Laufe des Sonntags war es bereits zu mehreren gefährlichen Situationen im Straßenverkehr mit dem herrenlosen Hund gekommen.
Den Ermittlungen nach wurde der Kangal erstmals um 00.20 Uhr in der Weimarer Straße in Helmstedt von einem Autofahrer beobachtet, der sich umgehend an die Polizei wendete. Der etwa 80 cm große und rund 50 Kilogrammschwere Hirtenhund sei abgemagert und habe eine Leine hinter sich hergezogen, so die erste Notrufmeldung. Trotz intensiver Suche wurde der Vierbeiner im Stadtgebiet jedoch bis zum Morgen nicht aufgefunden, obwohl die Polizeiwache per Notruf mehrere besorgte Helmstedter Bürger erreichten. Um 09.36 Uhr wurde der Hund auf der Bundesstraße 1 in Höhe der Magdeburger Warte beobachtet: Hier kam es bereits zu gefährlichen Situationen im Straßenverkehr, doch der Kangal konnte nicht einfangen werden. Um 14.11 Uhr kam es schließlich erneut zu Gefährdungssituationen auf der B 1 in Höhe Galgenberg. Danach konnten Streifenbesatzungen das Tier bis zum Elzweg verfolgen. Von dort lief der Hund über ein Feld in Richtung Bahnlinie Helmstedt-Braunschweig. Da eine Gefährdung des Bahnverkehrs unmittelbar bevorstand wurde das Tier auf einer Bahnböschung letztendlich um 15.30 Uhr mit mehreren Schüssen getötet. Eine Gefährdung von Menschenleben durch den Schusswaffengebrauch war zu jeder Zeit ausgeschlossen. Insgesamt wurden vier Funkwagen aus Helmstedt und Schöningen eingesetzt.
Bis zum Sonntagabend ging bei der Polizei Helmstedt kein Anruf eines Hundehalters über sein vermissten Kangal ein. Daher besteht nach derzeitigem Stand auch die Möglichkeit, dass der Hund an der BAB 2 in Höhe Anschlussstelle Lappwald ausgesetzt wurde. Der tote Hund wurde geborgen und sichergestellt. Die Ermittlungen nach dem Halter des Tieres dauern an.

Hinweise zum Besitzer, sollen an die Polizei Helmstedt unter der Nummer 05351-5210 eingehen.